LebensWert

PersönlichkeitsEntWicklung

Im Interview: Naturarzt Dr. Burkhard Flechsig

| 2 Kommentare

Wer Berufung und Beruf zusammenbringt, erlebt Erfüllung und mobilisiert ungeahnte Energiereserven. Hier werden in loser Folge Menschen vorgestellt, die sich zum Teil trotz Widrigkeiten beruflich so (um-) orientiert haben, daß sie jetzt zu ihrem Beruf laut und deutlich “JA” sagen können.

Heute im Interview: Naturarzt Dr. Burkhard Flechsig aus Ehrenfriedersdorf
THL: „Burkhard, Du hast vor einigen Jahren angefangen, Dich auf Naturheilweisen zu spezialisieren. Wann war das genau und was war der Grund dafür?“

Dr. Flechsig: „Es war im Jahr 1995. Damals begann ich eine Ausbildung in Homotoxikologie (die Lehre von der Ausleitung giftiger Stoffwechselendprodukte nach Hans-Heinrich Reckeweg. Etwa zwei Jahre später folgte die Ausbildung zur Zusatzbezeichnung Naturheilverfahren. Im Jahr 1998 schloss ich in Östereich meine Mayr-Arzt Ausbildung ab. Von 2000 bis 2004 erlernte ich die klassische Homöopathie bei G. Vithoulkas. 2008 schloss ich dann eine Ausbildung in systemischen Familienaufstellungen am jipz ab.
Zu all dem wurde ich letzendlich immer durch meine Patienten animiert, weil mich mancheiner von denen drängte, mein Wissen in naturheilkundlichen Themen zu erweitern, damit ich überhaupt mit ihm mitreden konnte. Denn oftmals waren die Patienten schon damals in gewissen Dingen belesener als wir Ärzte.“
www.naturarzt-flechsig.de

THL: „Wie steht die Praxis heute da und was bietest Du Spezielles an?“

Dr. Flechsig: „Heute habe ich neben meiner kassenärztlichen Allgemeinpraxis noch eine naturheilkundliche Privatpraxis im Hause. Dort ist Zeit, fernab der üblichen Betriebsamkeit, in vertrauter Atmosphäre, sich den Belangen der Patienten zu widmen um gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Heute verbringe ich mehr Zeit in der Naturheilkunde Praxis als in der Kassenpraxis. Das ist möglich, da mich eine Kollegin in der Kassenpraxis unterstützt und mir dort weitestgehend den Rücken frei hält.
Meine Therapieschwerpunkte sind Ausleitende Verfahren (Schöpfen, Blutegel, Aderlass, Infusionen), Heilfasten, homöopathische und homöo-isopathische Therapien, sowie systemisch orientierte psychotherapeutische Verfahren.“

THL: „Was suchen die Menschen bei Dir? Warum kommen Sie zu Dir? Was ist bei Dir anders, als bei anderen?“

Dr. Flechsig: „Menschen suchen im Grunde genommen nur einen Menschen, der bereit ist, ihnen erst einmal zuzuhören, ohne gleich scheinbar perfekte, Leitlinien gerechte Lösungen zu bieten. Ich vergebe nur Termine von einer Stunde zum Erstgespräch und dann ggf. halbstündliche Termine. So ist genügend Zeit, was leider viele von ihren vorherigen Behandlern nicht kennen, da diese dem Zeitdruck voller Praxen unterliegen.
Nicht selten kommen Menschen, die als „austherapiert“ gelten. Andere wollen sich lediglich eine zweite Meinung einholen.
Alle, die kommen, sind jedoch bereit, selbst etwas für sich zu tun um etwas in ihrem Leben zu verändern.
Oft sage ich den Patienten: In meiner Praxis heißt das Motto „Hoffnung“ und nicht „Angst“! “

THL: „Die größte Schwierigkeit beim Aufbau der Naturheilpraxis – was war sie und wie hast Du sie gemeistert? Wer oder was hat Dir dabei geholfen?“

Dr. Flechsig: „Die größten Schwierigkeiten bekam ich aus einer Richtung, von der ich es nie erwartet hätte. Es waren die offiziellen konfessionellen Vertreter, die leider im oberen Erzgebirge eine derart orthodoxe Meinung über Naturheilkunde und Homöopathie verbreiten, dass es schon fast an persönliche Verleumdung grenzte. Dabei hat mir mein fester Wille an das Gute im Menschen, Besonnenheit, meine Freunde und vor allem die Heilerfolge bei meinen Patienten geholfen, diesen Weg weiter zu verfolgen.“

THL: „Welche neuen Projekte planst Du für die nächste Zeit. Was hast Du noch für Ideen im Kopf? Wie geht es weiter?“

Dr. Flechsig: „Im kommenden Jahr beginnt an der Viadrina Universität in Frankfurt/Oder der erste Masterstudiengang in Deutschland für Komplementäre Medizin, Kulturwissenschaften und Heilkunde. Darin können Ärzte, Apotheker und Psychotherapeuten innerhalb von zwei Jahren den international anerkannten „Master of arts“ erlangen.
Ich bin Teil des Referenten- Teams und bekomme somit auch einen akademischen Lehrauftrag von der Viadrina Universität.
Weiterhin wird meine Praxis nach einem entsprechenden Qualitätsmanagement die Anerkennung als akademische Lehrpraxis der Viadrina Universität erhalten.
So werde ich zum Einen meine Lehrtätigkeit im In- und Ausland ausbauen und zum Anderen in Zukunft Masterstudenten in meiner Praxis in Ehrenfriedersdorf begrüßen können.
Das alles wird sicher helfen, dem stellenweise noch vorhandenen alten erzgebirgischen Zeitgeist, zu zeigen, das komplementärmedizinische Verfahren, die eine oft jahrhunderte alte Tradition besitzen, heute sich bereits mit universitärem Wissen paaren und damit ein fester Bestandteil der offiziellen Ausbildung von Heilkundigen in unserem Land sind.“

THL: Herzlichen Dank, Burkhard. Alles Gute für Deine Vorhaben. Wir sehen uns zum nächsten gemeinsamen Workshop in Deiner Praxis.

(Bild: Ausschnitt aus der Internetseite www.naturarzt-flechsig.de )

Autor: THL

Thomas H. Lemke berät und coacht in Dresden und Leipzig zu beruflichem Erfolg und persönlicher Entwicklung. Schwerpunkte seiner Arbeit: Coaching für den Berufserfolg, GesprächsCoaching, Männerberatung, UnternehmensAufstellungen.

2 Kommentare

  1. Wow, das ist wirklich ein tolles Interview. Ich bewundere den Dr. Flechsig dafür, dass er sich gegen all die Widrigkeiten, die ihm widerfahren sind, so gut zur Wehr setzen konnte. Als Patient muss ich auch sagen, würde ich mir manches Mal wünschen, dass mein Arzt mehr Zeit für mich hätte, denn die Behandlungen sind ja heute eher Fließbandarbeit als alles andere.

  2. Naturheilmethoden sind eine echte Alternative zur herkömmlichen Medizin.
    Krankenkassen sollten das einsehen und auch Alternativbehandlungen übernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.