LebensWert

PersönlichkeitsEntWicklung

30. Dezember 2008
von THL

Happy Birthday

…liebes Blog.
Dein ältester Eintrag wird heute 3 Jahre alt, damals noch geschrieben unter anderer Domain für den Männer-Blog. Du präsentierst jetzt über 330 Artikel und läßt Dich heute Monat für Monat von über 1500 Besuchern ansehen.

Herzlichen Dank für Deine Begleitung und Deine guten Empfehlungen!
Denn: Etwa zwei Drittel meiner Coaching-Klienten kommen nach einem Internetbesuch zu mir, meist über Dich.

Als Dank gebe ich für Deine Geburtstagsgäste einen aus:
Weiterlesen →

21. Dezember 2008
von THL

Neujahrsvorsätze 2009

„Stress reduzieren“ und „mehr Zeit für die Familie oder Freunde“ wollen laut Forsa-Umfrage (hier bei der DAK) 60% der Bundesbürger im nächsten Jahr.

Ein schönes Vorhaben. Doch ehrlich: Wie oft haben Sie sich das schon vorgenommen?

Beim Neujahrsvorsatz allein sollte es nicht bleiben. Wer das wirklich umsetzen will, sollte mindestens noch Folgendes tun:

1. Das Vorhaben konkretisieren
Wieviel Zeit genau, wann, mit wem, wollen Sie wofür nutzen?
Wodurch und an welcher Stelle stellen Sie sich vor, Stress zu reduzieren?
Weiterlesen →

17. Dezember 2008
von THL

Seminare und Workshops 2009

Es ist schon fast wie Weihnachten!
Die neue Internetseite für meine Seminare wurde in dieser Woche freigegeben.
Trotzdem noch ein paar Restarbeiten anstehen, ist sie schon voll benutzbar.
Wie gefällt Sie ihnen?
Für Hinweise und Rückmeldungen bin ich sehr dankbar!

Hier geht’s zur Seite mit Seminaren und Workshops

14. November 2008
von THL

Was habe ich davon?

„Wenn ein Mensch keinen Grund hat, etwas zu tun, so hat er einen Grund, es nicht zu tun.“
Walter Scott

Manchmal kommen Selbständige zum Coaching und beklagen sich über sich selbst. Sie würden wichtige Dinge liegen lassen und nicht in der erforderlichen Weise tun.

Meine erste Frage ist dann:
„Was haben Sie davon, wenn Sie das tun?“

Wenn ich dann zu hören bekomme: „Damit das Finanzamt zufrieden ist … meine Frau glücklich wird … die Kunden sich freuen“, gebe ich mich damit nicht zufrieden.

„Und was haben SIE davon?“ – frage ich weiter.
Oft kommen dann Antworten, wie: „Wenn das Finanzamt zufrieden ist, läßt es mich in Ruhe.“, „Mit meiner glücklichen Frau habe ich Spaß.“ oder „Wenn die Kunden zufrieden sind, kommen Sie wieder und sichern dadurch meinen Lebensunterhalt.“

„Aha! – Sie wollen das tun, um vom Finanzamt in Ruhe gelassen zu werden, mit Ihrer Frau Spaß zu haben und Ihren Lebensunterhalt zu sichern?“
Weiterlesen →

9. November 2008
von THL

Meine 3 besten Businessbücher

unternehmenskick.de veranstaltet eine Blogparade und fordert Blogger auf, über ihre 3 besten Businessbücher zu schreiben.

Hier sind meine 3 Favoriten:
(Links zu den Büchern sind Werbelinks)

Sinnfindung im Beruf – von Gregor Wilbers

Wer seine Arbeit (wieder) gern tun möchte, ist gut beraten, dieses Buch zu lesen. Gregor Wilbers zeigt, wie man Druck, Hektik, Unzufriedenheit und Sinn-Krise überwinden und sich die Freude am Beruf zurückholen kann.
Sehr schön geschrieben!
Weiterlesen →

1. November 2008
von THL

Das November-Gesicht

Kalenderblatt des jungen Dresdner Künstlers René Weigel

Kontakt zum Künstler: weigel.rene(at)web.de
Schauen Sie hier auch die anderen Kalenderblätter an

30. Oktober 2008
von THL

Was ist ein Coach?

Von den Teilnehmern des DBVC Coach ing-Kongresses 2008 antworteten auf die Frage, welche Rolle ein Coach spielt:

47,7 % Sparringspartner
18,5 % Feedbackgeber
17,7 % Bergführer
5,4 % Ersatztherapeut
4,2 % Hofnarr
2,3 % Vorbild
1,9 % Heimlicher Steuermann
1,5 % Zuhörer
0,8 % Freundersatz

(laut Coach ing-Newsletter von Christopher Rauen)

24. Oktober 2008
von THL

FDP-Coaching: "Finde Deinen Platz"

Ein Pinguin gehört ins Wasser, nicht in die Wüste!

Haben Sie schon viel versucht, um erfolgreich und glücklich zu sein, Anerkennung zu bekommen, Geborgenheit zu empfinden und sich einfach wohl zu fühlen?
Und es gelingt nicht so recht?

Vielleicht sind Sie am falschen Platz.
Dr. Eckart von Hirschhausen beschreibt, was ein Pinguin tut, wenn er in der Wüste ist: Er versucht nicht, eine Giraffe zu werden, sondern er geht Schritt für Schritt dorthin, wo er hingehört. An einen Platz, wo es ihm besser geht.
Weiterlesen →