LebensWert

beruflich erfolgreich und persönlich im Gleichgewicht

Regeln gelten für alle

| Keine Kommentare

Wer Regeln aufstellt und dann für sich selbst das Recht vorbehält, sie nicht zu beachten, wenn er die Einhaltung für nicht sinnvoll hält, kann sich das Regeln-Aufstellen sparen.

Warum?
Weil sein Vorbild auch auf seine Umgebung wirkt. Das heißt: Die Anderen (Kollegen oder Mitarbeiter) gehen dann auch davon aus, daß die Regeln nur gelten, wenn sie sinnvoll sind. Und wie sinnvoll sie sind, läßt sich in der einzelnen Situation oft nicht erkennen. Deswegen muß der Satz richtiger lauten: „…Regeln nur gelten, wenn sie sinnvoll erscheinen“ oder „…wenn ihr Sinn einleuchtet“.

Damit geht jedoch der Sinn von Regeln verloren! Wenn in jeder Situation neu entschieden wird, wird keine Regel gebraucht.

Regeln sollen Entscheidungen oder den Umgang miteinander vereinfachen. Sie schaffen Verläßlichkeit. – Ich kann mich darauf verlassen, daß die Anderen die Regel einhalten, auch wenn ihnen der Sinn gerade nicht einleuchtet, so wie ich die Regel einhalte, auch wenn mir das gerade wenig sinnvoll erscheint.

Beispiel:
Es ist sinnvoll, zu beachten, daß auf der Straße Vorfahrt hat, wer von rechts kommt. Dies ist oftmals aus der einzelnen Situation heraus nicht begründbar. Warum soll nicht zuerst fahren, wer von links kommt, wenn er sowieso gerade mehr Schwung hat? Im Allgemeinen vereinfacht diese Absprache den Umgang miteinander an der Kreuzung aber ungemein.

Deshalb die Regel. Damit die Regel ihren Zweck, Verläßlichkeit und Vereinfachung, erfüllen kann, muß sie eingehalten werden – eben gerade auch dann wenn ihr Sinn augenblicklich nicht erkennbar ist.

Also, ihr lieben Chefs und Chefinnen:
Überlegt Euch, wofür ihr in Eurem Geschäft welche Regel aufstellt! Und wenn ihr eine aufgestellt habt, haltet sie selbst ein, auch wenn es im Einzelfall einfacher erscheint, sie zu mißachten. Wenn ihr anders handelt, als es Eure eigenen Regeln erlauben, schafft Ihr nicht nur eine Ausnahme – Ihr gebt ein Beispiel und damit stoßt Ihr die Regel um.

Natürlich:
Als Chef oder Chefin darf man alles machen. Aber man muß auch mit den Konsequenzen leben. Und wer weiss, wie schwer es ist, Mitarbeiter an Regeln zu gewöhnen…

Was die Gefahr von Regelverstößen durch Vorbilder bewirkt, weiss auch der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP)

Autor: THL

Thomas H. Lemke berät und coacht in Dresden und Leipzig zu beruflichem Erfolg und persönlicher Entwicklung. Schwerpunkte seiner Arbeit: Coaching für den Berufserfolg, GesprächsCoaching, Männerberatung, UnternehmensAufstellungen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.