LebensWert

PersönlichkeitsEntWicklung

Selbst erschaffene Geschäftsmöglichkeiten

| 2 Kommentare

Wenn früher hier jemand von Dresden nach Berlin ziehen wollte, dort jedoch niemanden fand, der sich in Dresden ansiedeln wollte und mit ihm direkt die Wohnung tauschte, war Ringtausch angesagt.
Das funktionierte in etwa so:
Familie Anders suchte per Annonce eine 3-Zimmer-Wohnung in Berlin, im Tausch gegen eine gleichgroße in Dresden. Es meldete sich Familie Berthold. Die wollte ihre Wohnung in Berlin aufgeben, mochte allerdings nicht nach Dresden, sondern nach Leipzig ziehen. Beide machten sich also auf die Suche nach einer jemandem, der wiederum mit einer ähnlich großen Wohnung in Leipzig ausgestattet, nach Dresden umziehen wollte. Es fand sich Familie Claus. Der Umzugstermin wurde abgestimmt und Familie Anders zog von Dresden nach Berlin, Familie Berthold von Berlin nach Leipzig und Familie Claus von Leipzig nach Dresden.

Die größte Ringtausch-Aktion, von der ich hörte, fand mit 8 beteiligten Familien statt. Die Leistung dabei: Die 8 Familien fanden sich ohne Internet, Computer-Datenbanken und größtenteils auch ohne Telefon! Alles lief per Zeitungsannonce, Briefpost, persönlichen Treffen und Mundpropaganda.

Überträgt man nun dieses Konzept ins Heute, ergeben sich völlig neue Geschäftsmöglichkeiten!
Hannes Treichl schrieb gerade dazu eine anregende Geschichte in sein Blog. Hier geht’s hin

Autor: THL

Thomas H. Lemke berät und coacht in Dresden und Leipzig zu beruflichem Erfolg und persönlicher Entwicklung. Schwerpunkte seiner Arbeit: Coaching für den Berufserfolg, GesprächsCoaching, Männerberatung, UnternehmensAufstellungen.

2 Kommentare

  1. Und warum sollte man so etwas machen? Gab es damals nicht ausreichend Wohnungen in Berlin, Dresden oder Leipzig?

  2. Ich denke mal das der Bericht uns zeigt das es früher doch ohne Medienkommunikation auch ging. Einfach nur tauschen war angesagt ob dies nun die Wohnung oder in noch früheren Zeiten um Dienstleistungen oder Waren ging. Vielleicht sollten wir uns mal Gedanken machen ob dies nicht eine doch sehr gute Sache war!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.