LebensWert

PersönlichkeitsEntWicklung

Spezialisierung oder Bauchladen

| Keine Kommentare

Angeregt von einem Interview für das StartingUp-Magazin zum Thema „Bauchladen oder Spezialisierung“ heute morgen, hier die Antwort auf eine Frage, die oft auch beim Inhaber-Coaching eine Rolle spielt:

Warum Spezialisierung?

  1. Der innere Aspekt
    Konzentration! – Unsere Ressourcen sind begrenzt. Wir können nicht überall wirklich gut sein.
  2. Der äußere Aspekt
    Unsere Kunden brauchen ein klares Bild von den Vorteilen, die wir Ihnen bringen können, damit sie sich für uns entscheiden. Zuviel verwirrt, ist kompliziert, schreckt ab.

Jedoch: Was aus einer Perspektive wie ein Bauchladen aussieht, kann aus einer anderen eine sehr klare Kontur haben und auf eine Spezialisierung verweisen.

Beispiel:
Da bietet jemand Kosmetik-Behandlungen an, verkauft Getränke und Bücher und betreibt eine kleine Kaffeeterria. „Bauchladen!“ könnte man sagen. Wenn dies Alles in angenehmen Räumlichkeiten geschieht und „Wellness-Oase“ darüber steht, ist es eine sehr klare Spezialisierung.

Welchen Unterschied bringt die Überschrift

  1. nach Innen:
    Für UnternehmerIn und Angestellte gibt Sie eine Art Leitstern für alle Aktivitäten. Es geht bei der Herstellung des Kaffes beispielsweise nicht um die technischen Raffinessen, sondern um den Wohlfühlaspekt. Die verkauften Getränke werden Wellness-Getränke sein, die Bücher drehen sich eher auch um Wohlfühlen und Lebensstil. Es ist einsehbar, daß man sich nicht mit dem Sortiment einer Fachbuchhandlung vergleichen muß.
  2. nach Außen:
    Die Kunden wissen, worauf im Unternehmen Wert gelegt wird. Wer Fachberatung zu Büchern sucht oder für die nächste Party palettenweise Getränke einkaufen möchte, geht woanders hin.

Spezialisierung heißt also nicht unbedingt, nur eine einzige Leistung zu erbringen oder ein einziges Produkt anzubieten. Spezialisierung heißt, die eigenen Tätigkeiten unter nur ein Thema zu stellen. Eine Überschrift finden und dann die Tätigkeitsbereiche an dieser Überschrift ausrichten.

Noch ein Hinweis: Die Spezialisierung ist noch nicht die Positionierung, aber die Positionierung baut auf der Spezialisierung auf. Dazu später mehr.

Das größte Hindernis, sich zu spezialisieren

Viele Unternehmer denken, bevorzugt wenn Sie noch in der Gründungsphase sind, sie müßten jeden Menschen als Kunden haben. Wenn bei unserem Beispiel also ein Kosmetikkunde ein Fachbuch zum Thema Recht vergeblich im Angebot sucht, wird sofort das Sortiment erweitert – mit erheblichem Aufwand an Geld und Zeit. Ist ein Spezialbier nicht vorhanden, wird auch dieses besorgt. Der Unternehmer bietet zwar viel an, aber alles nur schlecht und recht, denn niemand kann überall Experte sein.

Ohne klares Thema fehlt der richtunggebende Leitstern.

Schluß-Tipps

  • Machen Sie sich klar: Sie brauchen nicht jeden als Kunden! Sie brauchen nur genug Kunden. Und dies sind in manchen Branchen gar nicht sooo viele.
  • Malen Sie sich in Gedanken Ihre gewünschten Kunden aus und schauen Sie, wie Sie diese erreichen.
  • Weinen Sie nicht jedem Menschen nach, der nicht Ihr Kunde ist. Wieviele Menschen Leben in unserem Land? Wieviele Kunden brauchen Sie?

Noch mehr zum Thema im Beitrag Spezialisierung mit der Brechstange

Autor: THL

Thomas H. Lemke berät und coacht in Dresden und Leipzig zu beruflichem Erfolg und persönlicher Entwicklung. Schwerpunkte seiner Arbeit: Coaching für den Berufserfolg, GesprächsCoaching, Männerberatung, UnternehmensAufstellungen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.